Anästhesie und
Intensivmedizin

Die wichtigste Aufgabe für den Bereich Anästhesiologie besteht darin, den Patientinnen und Patienten im St. Johannes Krankenhaus für ambulante Eingriffe ebenso wie für größere Operationen im stationären Bereich das schonendste Anästhesieverfahren anzubieten.

Die abteilungsübergreifende Intensivstation übernimmt die Betreuung von Patientinnen und Patienten mit schweren, zum Teil lebensbedrohlichen Erkrankungen. Auch der Aufwachraum für die postoperative Betreuung ist der Intensivstation angegliedert, um eine maximale Patientensicherheit zu gewährleisten.

Bei akuten oder chronischen Schmerzzuständen profitieren Patientinnen und Patienten von einer professionellen Schmerztherapie. Neben Schmerzmedikamenten kommen hier auch verschiedene andere Verfahren wie beispielsweise Periduralkatheter oder intravenöse Schmerzpumpen zum Einsatz.

Anästhesie und Intensivmedizin

Das Team der Abteilung für Anästhesie, Intensiv- und Palliativmedizin

Gemeinsam mit dem Intensiv-Team steht Chefarzt Dr. med. C. Büttner für eine individuelle und persönliche Versorgung der Patientinnen und Patienten.

Dr. med. C. Büttner
Chefarzt, Facharzt für Anästhesiologie, Intensiv-, Notfall- und Palliativmedizin, Fachkunde Leitender Notarzt
Dr. med. T. Driesnack
Oberarzt, Facharzt für Anästhesiologie, Notfallmedizin, Klinische Akut- und Notfallmedizin, Fachkunde Leitender Notarzt
Dr. med. C. Meißner
Oberärztin, Fachärztin für Anästhesiologie, Notfallmedizin, Palliativmedizin
K. Skurnia
Oberärztin, Fachärztin für Anästhesie
MUDr. Iurie Bogorad
Oberarzt
A. Georgij
Funktionsoberärztin, Fachärztin für Anästhesiologie
D. Kashirov
Assistenzarzt
Kontakt
Dr. med. C. Büttner
Chefarzt
S. Fickert
Sekretariat
F: +49 (0) 3578 786 - 402

Besuchszeiten

Besuche auf der Intensivstation sollten im Einzelfall mit dem Stationspersonal abgestimmt werden.

Notaufnahme

24/7 für Sie erreichbar
T: +49 (0) 3578 786 – 240

Anästhesiologie

Anästhesie und Intensivmedizin – Gespräch am Bett
Anästhesie in Kamenz

Intensivmedizin

Hinweis

In Absprache mit dem Stationspersonal können auf der Intensivstation in Ausnahmefällen auch Besuche außerhalb der Besuchszeiten ermöglicht werden. Wir bitten darum, dass nicht mehr als 2 Besucher zeitgleich erscheinen, möglichst keine Kinder unter 12 Jahren. Außerdem bitten wir, dass ein Ansprechpartner für Rückfragen bzw. zur Auskunft festgelegt wird, um eine optimale Kommunikation zu ermöglichen.

Schmerztherapie

Akute, chronische oder postoperative Schmerzen werden nach WHO-Schema therapiert. So beginnt die postoperative Schmerztherapie bereits im Aufwachraum und wird anschließend auf Station fortgesetzt. Für Rücksprachen oder zur Optimierung der Therapie stehen die ärztlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Anästhesie stets zur Verfügung.

Zum schmerztherapeutischen Angebot zählen unter anderem:

  • Medikamentöse Schmerztherapie nach WHO-Stufenschema
  • Pumpengesteuerte Selbstinjektion von Schmerzmitteln
  • Regionale Schmerzkatheterverfahren (Periduralkatheter, Nervenplexuskatheter)

Ihr Aufenthalt

Erfahren Sie mehr zum Aufenthalt im Krankenhaus St. Johannes Kamenz: Besuchszeiten, Ausstattung der Krankenzimmer und Informationen zu den Serviceangeboten im Krankenhaus